Gesundheit & Kosmetik

Drachenblut - ein Segen für Kosmetik und Körper

von Vital Plattform am 30. August 2019

Drachenblut ist ein pflanzlicher Saft, welcher seinen Ursprung in Südamerika hat. Aufgrund seiner wertvollen Inhaltsstoffe kann er bei vielerlei Beschwerden Abhilfe schaffen. Zahlreiche Menschen, die unter verschiedenen Hautkrankheiten leiden, könnten diese mit einer Therapie mithilfe des Drachenbluts lindern oder gar heilen. Doch der rotbraune Saft lässt sich auch bei inneren Beschwerden anwenden.

Drachenblut - ein Segen für Kosmetik und Körper
© Thomas Astleitner - Pixabay

Definition des Drachenblutes

Drachenblut hat seinen Ursprung im Regenwald. Es entstammt der Regenwaldpflanze namens Sangre de Grado (Croton lechlerie). Dabei handelt es sich um ein rotbräunliches Naturharz, welches zahlreiche pflanzenchemikalische Wirkstoffe beinhaltet. Diese eröffnen wiederum vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

Die Römer und die Griechen kannten schon seit der Antike diesen Wirkstoff. Sie importierten das hochwertige Drachenblut somit vor 2.000 Jahren in den heutigen Mittelmeerraum. Die Bezeichnung Drachenblut geht auf die Ureinwohner des Amazonas zurück. Auf brasilianisch heißt das Harz Sangre de Grado. Die Südamerikaner nutzen seit jeher diesen wertvollen Pflanzensaft. Schriftliche Nachweise aus dem Jahre 1600 belegen diesen Sachverhalt.

Die Erfahrungen des Drachenblutes in der traditionellen Medizin

Die Alternativmedizin hat über mehrere Jahre hinweg die Wirkung des Drachenblutes getestet. Im südamerikanischen Staat Peru fungiert das Drachenblut als ein hochgeschätztes Allzweckmittel. Die Bewohner Südamerikas behandeln nahezu sämtliche Krankheiten sowie Gesundheitsbeschwerden mit dem rotbräunlichen Harz. Dort amtiert Drachenblut als natürliches Antiseptikum. Außerdem setzen die Peruaner dieses bei Entzündungskrankheiten wie Diabetes, Vaginitis oder Rheuma ein. Drachenblut findet auch bei Insektenbissen, nahezu allen Infektionen, Knochenbrüchen, Ekzemen oder Hämorrhoiden Anwendung. Die Bewohner Südamerikas verwenden das Harz sogar bei Hautkrebs.

 

Die wertvollen Inhaltsstoffe des Drachenblutes

Sowohl klinische als auch wissenschaftliche Studien forschen seit über 30 Jahren an den Inhaltsstoffen des hochwertigen Drachenblutes. Laut den Experten enthält das Harz zahlreiche wirksame Pflanzenchemikalien. Den Forschern ist sogar eine erfolgreiche Extraktion von einigen dieser Wirkstoffe gelungen. Aus den extrahierten Bestandteilen können Arzneimittelhersteller qualitativ hochwertige Produkte herstellen. 90 Prozent des Drachenblutes besteht aus pflanzlichen Polyphenolen, die auch unter dem Namen OPC bekannt sind. OPC gehört zu den effektivsten Antioxidantien natürlichen Ursprungs. Es hat einen stark schützenden Effekt auf die Organe und die Zellen des menschlichen Organismus vor den gesundheitsschädlichen Prozessen der Oxidation. Es ist allgemein bekannt, dass freie Radikale Erkrankungen der Organe, Hautirritationen sowie Prozesse der Hautalterung verursachen und beschleunigen. Das OPC, welches im Drachenblut vorhanden ist, verzögert zum einen diesen unerwünschten Vorgang und zum anderen aktiviert es die Reproduktion der gesunden Zellen.

Folgende Hauptwirkstoffe wurden in Drachenblut gefunden: Alpha-Calacoren, Alpha-Copaen, Alpha-Pinen, Alpha-Thujen, Beta-Caryophyllen, Beta-Elemen, BetaPnen, Betain, Bincatriol, Borneol, Calamenen, Camphen, Catechine, Cedrucin, Crolechinisäure, Cuparophenol, D-Limonen, Daucosterol, Dihydrobenzofuran, Dimethylcedrusin, Dipenten,  Eugenol, Euparophenol, Gallocatechin, Gamma-Terpinen, Gamma-Terpineol, Hardwickiic-Säure, Isoboldin, Korberin A, Korberin B, Lignin, Linalool, Magnoflorin, Methylthymol, Myrcen,  Norisoboldin, p-Cymen, Proanthocyanidine, Procyanidine, Harz, Tannin, Taspin, Terpinen-4-ol, Vanillin

Hochwertige Eigenschaften des Drachenblutes

Experten, welche die heilenden Wirkungen des Drachenblutes schätzen, setzen diese bei internen und externen Behandlungen gleichermaßen ein. Sangre de Grado hat sich in der Praxis als ein wertvoller Entzündungshemmer und Blutstiller bewährt. Personen, die unter Schmerzen leiden, können ebenfalls auf das Harz zurückgreifen. Ferner wirkt es antiallergisch. Von daher können Allergiker testen, ob ihnen das Drachenblut bei der Bekämpfung ihrer Leiden ein wenig hilft. Außerdem verfügt das Harz über eine antioxidative Eigenschaft.

Auch die antibakterielle Wirkung kommt bei zahlreichen Infektionskrankheiten zu Gute. Viruskrankheiten haben es bei Personen, die sich auf die antivirale Wirkung des Drachenblutes verlassen, nicht leicht. Offene Wunden können Verletzte ebenfalls mit dem Sangre de Grado behandeln, da es über eine antiseptische Eigenschaft verfügt. Antidysenterisch (schützt vor bakteriellen Erkrankungen des Dickdarms), antimykotisch (schützt vor durch Pilze verursachte Erkrankungen) und anästhetisch (schmerzstillend) sind drei weitere Besonderheiten des Drachenblutes. Außerdem enthält es eine sogenannte Verbindungsgruppe von Proanthocyanidinen. Diese regen die erneute Kollagenbildung an. Taspin wiederum ist ein Alkaloid, der ebenfalls im Drachenblut enthalten ist. Er leistet eine wertvolle Beihilfe bei einer Gewebereparatur. Der Saft des Sangre de Grado besticht mit seiner antibakteriellen, antiviralen sowie antimykotischen Wirkung. Deshalb fungiert Drachenblut auch als Behandlungsmittel von zahlreichen Infektionskrankheiten. Er findet sogar bei Herpes Anwendung.

Entzündungshemmende Drachenblut Wirkung

Wirkstoffe, die über eine entzündungshemmende Eigenschaft verfügen, können eine momentane Abschwächung des Körpers, die durch Entzündungsprozesse entsteht, verhindern. Drachenblut verdankt die Verbreitung seines Bekanntheitsgrads vor allem seinen entzündungsschwächenden Charakteristiken. Es lindert sowohl externe als auch innere Beschwerden, die aufgrund von Entzündungsprozessen entstehen.

Eine Studie aus dem Jahre 2003 liefert wertvolle Erkenntnisse und Beweise für diesen Sachverhalt. Wissenschaftler haben die klassischen und alternativen Aktivitäten des Humanserums bestimmt. Sie haben dabei die Durchflusszytometrie als Messmittel für die intrazellulären Prozesse angewandt. Außerdem haben sie bei diesen Studien die Aktivität der Radikalfänger bewertet. Des Weiteren fand eine Untersuchung der Proliferation der murinen Lymphozyten statt. Um die Wirkung des Drachenblutes zu bekräftigen, fand eine Überprüfung der entzündungshemmenden Wirkung bei Ratten statt. Ferner haben die Forscher die Tätigkeiten mit der Wirkungsweise von isolierten Alkaloid Taspinen verglichen. Dabei bestätigte das Drachenblut seine immunmodulatorische Wirkung, da es sich unter anderem auf die Aktivität der T-Zellen (T-Lymphozyten, Immunabwehr) auswirkte. Das im Drachenblut enthaltene Latex stellte seine entzündungshemmende Eigenschaft unter Beweis, wenn er Lebewesen, die unter Entzündungen litten, verabreicht wurde. Laut den Forschern sind nicht nur die Taspine, sondern auch die Proanthocyanidine für die erfolgreichen Entzündungshemmungen verantwortlich.

 

 

Blutstillende und schmerzstillende Drachenblut Wirkung

Drachenblut wirkt wie ein natürliches Pflaster, da es Blutungen von offenen Wunden stillen sowie auftretende Schmerzen lindern kann. Das bräunliche Harz fungiert als ein unbestreitbarer Schmerzstiller, der dank seiner Versiegelung der jeweiligen Wunde, die Entstehung von weiteren gefährlichen Infektionen verhindert.

Antiallergische Drachenblut Wirkung

Drachenblut hat sich auch im Kampf gegen unterschiedliche Allergien bewährt. Es kann je nach Allergieform, das Leiden entweder beseitigen oder bestenfalls ein wenig lindern. Personen, die an verschiedenen Hautallergien leiden, konnten die positive Wirkung des Drachenblutes am eigenen Körper spüren.

Antimykotische Drachenblut Wirkung

Antimykotische Eigenschaften stehen für die effektive Wirkungsweise im Kampf gegen Pilzerkrankungen, unter welchen zahlreiche Menschen weltweit leiden. Dabei hat das Drachenblut seine Effektivität im Hinblick auf die Haut- und Nagelpilzerkrankungen unter Beweis gestellt.

Anästhetische Drachenblut Wirkung

Das Drachenblut setzen Mediziner nicht nur als effektives Schmerzmittel, sondern auch als Anästhetikum ein. Es verfügt über die Eigenschaft, die natürliche Schmerzunempfindlichkeit über einen gewissen Zeitraum zu verlängern.

Antivirale Drachenblut Wirkungen

Drachenblut hat sich in der Praxis als erfolgreiches Virenbekämpfungsmittel bewährt, da es deren Vermehrung hemmt. Deshalb findet es bei der Behandlung von zahlreichen Infektionskrankheiten Anwendung. Atemwegserkrankungen, Diarrhö oder Herpes haben es bei Patienten, die auf Drachenblut zurückgreifen, nicht leicht. Die wertvollen Eigenschaften behindern die Viren dieser lästigen Beschwerden am Treiben ihres Unwesens.

Verjüngende Drachenblut Wirkung

Erfahrungsberichte stellen außerdem die kosmetische Wirkung des Drachenbluts unter Beweis. Unterschiedliche Anwendungen haben gezeigt, wie es zum Verjüngungsprozess beitragen kann. Bei einigen Teilnehmern, die unter grauen Haaren litten, verzeichnete ihre Haarpracht einen Wuchs in ihrer natürlichen Farbe, nachdem diese zuvor und ohne die Anwendung des Naturharzes zuerst grau nachwuchsen. Es existieren auch zahlreiche Anwender, die eine Auflockerung ihrer Mimikfalten festgestellt haben. Zu diesem Sachverhalt gibt es noch keine wissenschaftlichen Studien, sondern lediglich Erfahrungsberichte, die sich jedoch in ihren Aussagen decken.

 

Drachenblut Anwendung

Drachenblut hat in mehreren Studien mit Probanden, die an unterschiedlichen Beschwerden litten, als Arzneimittel hergehalten. Experten stufen das Naturharz als anwendungssicher ein, da es während der Anwendungszeiten keine beträchtlichen Nebenwirkungen verursacht hat. Schwangere und Mütter, die das Stillen praktizierten, waren allerdings von der Studie ausgeschlossen. Aus purer Vorsicht haben sie nicht am Experiment teilgenommen. Die Untersuchung beinhaltet außerdem die Behandlung von Diarrhö (Durchfall), Wunden, unterschiedlichen Tumoren, schmerzhaften Magengeschwüren, Herpesinfektionen, quälendem Juckreiz sowie die Schmerzen und Schwellungen, die aufgrund von Insektenstichen entstanden sind. Zuverlässige klinische Studien haben positive Ergebnisse im Hinblick auf die Behandlung der zuvor erwähnten Gesundheitsbeschwerden geliefert. Weil das Drachenblut in den Studien eine hohe Anerkennung unter den Wissenschaftlern erzielt hat, wird eine Standardisierung der nützlichen Chemikalien sowie deren Weiterverwendung stattfinden.

Innere Anwendung

Da das Drachenblut einen eigenartigen Geschmack hat, kostet die innere Anwendung etwas Überwindung. Die Konsumenten können sich jedoch die positiven Wirkungen des Drachenblutes vor Augen halten, um das Getränk hinunterzuschlucken. Die interne Anwendungsmaßnahme erfordert die Einnahme von zehn bis fünfzehn Tropfen mit klarem Wasser oder Saft. Die Konsumenten nehmen das Drachenblut in Abhängigkeit von ihrem Leiden ein bis dreimal täglich ein.

Äußere Anwendung

Diejenigen, die das Drachenblut bei äußeren Beschwerden anwenden, können sich bei offenen Wunden von der anästhetischen und schmerzlindernden Wirkung überzeugen. Dabei streichen sie eine dünne Schicht auf die betroffene Hautstelle und lassen das Sangre de Grado einziehen. Personen, die unter wiederholt auftretenden Hautausschlägen, akuten Entzündungen sowie Allergien leiden, können ebenfalls die jeweilige Stelle mit dem Saft betupfen. Nach der Anwendung erfolgt eine dunkelrote Färbung der Hautfläche. Das Drachenblut kann jedoch, nachdem es getrocknet ist, abgewaschen werden.

Sangre de Grado findet auch bei kosmetischen Behandlungen Anwendung. Es fungiert als Gesichtsmaske. Dabei tragen es die Anwender auf die gereinigte Haut pur auf und lassen es zwischen zehn und fünfzehn Minuten einwirken. Dennoch sollten die Nutzer wissen, dass die Farbe aus Textilien nicht mehr herausgeht. Deshalb sollten sie einen Kontakt mit ihrer Bettwäsche oder ihren Kleidungsstücken tunlichst vermeiden.

Drachenblut – ein natürliches Heilmittel gegen Akne

Sowohl pubertierende Teenager als auch Erwachsene leiden unter der unangenehmen Hautkrankheit namens Akne. Das Drachenblut hat sich jedoch in mehreren Studien als ein wirksames Heilmittel bewährt. Da es sich bei Akne um eine bakterielle Entzündungskrankheit handelt, kommen die zahlreichen Wirkstoffe, die als Entzündungshemmer wirken, zum Einsatz. Sangre de Grado kann außerdem zu einer schnelleren Abheilung von unschönen Pickeln, Pusteln oder einer lästigen Akne beitragen.

Zahlreiche Forschungen konnten die Effektivität in der Aknebehandlung, welche auf die Wirkstoffe des Drachenblutes zurückgeht, feststellen. Die chinesischen Wissenschaftler namens Dong, He und Chen konnten in ihren Studien die Wirksamkeit des Drachenblutes im Hinblick auf die Behandlung von Pusteln und Akne belegen. Sie führten ein Experiment durch, indem sie Patienten, die unter Akne litten, in zwei Gruppen aufteilten. Sie verabreichten der Modellgruppe Drachenblut, während die Kontrollgruppe nicht in den Genuss des braunen Harzes kam. Sie stellten dabei fest, dass sich die Wunden der Gruppenmitglieder, die mit dem Wirkstoff des Drachenblutes TA / HCI behandelt wurden, schneller schlossen. In der Kontrollgruppe erfolgte eine Behandlung mit Dimethylsulfoxid. Anschließend präsentierten die Forscher histopathologische Testergebnisse, die bestätigten, dass Drachenblut eine Neubildung von Kapillaren stimulieren kann. Sie führten das Ergebnis auf das im Drachenblut enthaltene TA / HCI zurück.

Gezielte Anwendung gegen Akne

Diejenigen, die ihrer Akne den Kampf ansagen möchten, sollten das Drachenblut auf die erkrankte Stelle tropfen und am besten über Nacht einwirken lassen. Ferner lohnt es sich, das Kopfkissen mit einem dunklen Handtuch abzudecken, um es vor Verfärbungen zu schützen.

Drachenblut - Eine Möglichkeit Krebs zu bekämpfen?

In den USA sowie den südamerikanischen Staaten Ecuador, Brasilien und Peru nutzen Mediziner Drachenblut als Mittel bei der Behandlung von Hautkrebs. Dabei untersuchten Forscher die Wirkung des Naturharzes im Hinblick auf den Einsatz bei Melanomen. Forschungsergebnisse zeigten, dass Croton Lechleri und das Taspin, welches im Drachenblut enthalten ist, effektiv die Vermehrung der Melanom-SK23-Zellen hemmen kann. Die umfangreiche empirische Studie belegte somit den möglichen Einsatz des Drachenblutes als Antikrebsmittel in der Naturmedizin. Die Forscher begründeten die gute Anwendbarkeit der Naturharzes im Kampf gegen die gefährlichen Melanome hauptsächlich mit dem Vorhandensein des hochwertigen Wirkstoffs namens Taspin.

Die Verwendung von Drachenblut in der Kosmetik

Drachenblut enthält einen wertvollen Inhaltsstoff, der sich Taspin nennt. Dieser begünstigt eine effektive Wundheilung, da er eine Stimulation von Fibroblasten erzeugt. Dank dieser kann sich die Haut wesentlich schneller regenerieren. Drachenblut kann nicht nur eine geschädigte Epidermis (äußere Zellschicht der Haut, Oberhaut), sondern auch Dehnungsstreifen behandeln. Auch Akne, Aknenarben, Psoriasis und Ekzeme gehören zu den unschönen Hautleiden, welchen das hochwertige Drachenblut den Kampf ansagen kann.

Experten, die sich mit den Wirkstoffen des Naturharzes befassen, betonen die Bedeutung des Alkaloids, Taspin. Außerdem bewirkt eine Migration der Fibroblasten die Herstellung von Kollagen- und Elastinproteinen. Die Letzteren sorgen für ein dehnbares Bindegewebe. Drachenblut gehört aufgrund seiner zahlreichen positiven Eigenschaften in jede Hausapotheke. Es bildet bei frischen Wunden, Insektenstichen- und Bissen einen feinen und zugleich antiseptischen Schutzfilm, der die betroffene Stelle vor weiteren Infektionen schützt.

Drachenblut kaufen – Wichtige Kriterien für die Kaufentscheidung

Interessierte Nutzer sollten beim Kauf auf mehrere Kriterien Rücksicht nehmen, um ein hochwertiges Produkt zu erwerben. Die Mehrzahl der Händler schwächt die Wirkung des Drachenbluts, indem sie es mit Alkohol verdünnt. Des Weiteren sollte das Naturharz aus einem nachhaltigen Anbau stammen und den Verbrauchern deutlich machen, dass keine Bäume bei der Gewinnung des Drachenblutes gefällt wurden. Die Bodenbeschaffenheit und Haltbarkeit gehören zu den weiteren Charakteristiken, die für die Kaufentscheidung von hoher Bedeutung sind.

Personen, die unter den angegebenen inneren oder äußeren Beschwerden leiden, könnten eine Behandlung mit Drachenblut in Erwägung ziehen. Lediglich Schwangere und Stillende sollten aus Sicherheitsgründen eine Anwendung auf die Zeit nach der Schwangerschaft sowie nach dem Abstillen verschieben.

 

 

Quellen (31)

1. Drachenblut Wundheilung

  1. Judith M. Rollinger et al., "Taspine: Bioactivity-Guided Isolation and Molecular Ligand–Target Insight of a Potent Acetylcholinesterase Inhibitor from Magnolia x soulangiana" (2006), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3526713/ , 10.01.2019.
  2. Frum Y et al., "In vitro 5-lipoxygenase and anti-oxidant activities of South African medicinal plants commonly used topically for skin diseases." (2006), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16931900 , 10.01.2019.
  3. Dong Y et al., "[Enhancement of wound healing by taspine and its effect on fibroblast]." (2005), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16252727 , 10.01.2019.
  4. Dong YL et al., "[Effect of taspine hydrochloride on skin wound healing in rats and its mechanism]." (2005), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16159575 , 10.01.2019.
  5. Lopes MI et al., "Mutagenic and antioxidant activities of Croton lechleri sap in biological systems." (2004), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15507372 , 10.01.2019.
  6. Jones K, "Review of sangre de drago (Croton lechleri)--a South American tree sap in the treatment of diarrhea, inflammation, insect bites, viral infections, and wounds: traditional uses to clinical research." (2003), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14736360 , 10.01.2019.
  7. Desmarchelier C et al., "Effects of Sangre de Drago from Croton lechleri Muell.-Arg. on the production of active oxygen radicals." (1997), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9406898 , 10.01.2019.

2. Drachenblut bei Tumoren & antibakterielle Wirkung

  1. Porras-Reyes BH et al., "Enhancement of wound healing by the alkaloid taspine defining mechanism of action." (1993), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8386382 , 10.01.2019.
  2. Vaisberg AJ et al., "Taspine is the cicatrizant principle in Sangre de Grado extracted from Croton lechleri." (1989), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2748730 , 10.01.2019.
  3. W.D.MacBae et al., "Studies on the pharmacological activity of amazonian euphorbiaceae" (1988), https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/0378874188901249 , 10.01.2019.

3. Drachenblut als Schmerzmittel und entzündungshemmende Wirkungen

  1. Liu Xiangming et al., "Effects of dragon’s blood resin and its component loureirin B on tetrodotoxinsensitive voltage-gated sodium currents in rat dorsal root ganglion neurons" (2004), https://link.springer.com/article/10.1360/03yc0146 , 10.01.2019.
  2. Ivanka Tsacheva et al., "Complement Inhibiting Properties of Dragon’s Blood fromCroton draco" (2004), http://www.alphanatura.com/exportproduct/ESP/(2)%20Complement%20Inhibiting%20Properties%20of%20Dragon%B4s%20Blood.pdf , 10.01.2019.
  3. Risco E et al., "Immunomodulatory activity and chemical characterisation of sangre de drago (dragon's blood) from Croton lechleri." (2003), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14598201 , 10.01.2019.
  4. Jones K, "Review of sangre de drago (Croton lechleri)--a South American tree sap in the treatment of diarrhea, inflammation, insect bites, viral infections, and wounds: traditional uses to clinical research." (2003), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14736360 , 10.01.2019.
  5. Miller MJ et al., "Inhibition of neurogenic inflammation by the Amazonian herbal medicine sangre de grado." (2001), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11564183 , 10.01.2019.
  6. Georgia PersinosPerdue et al., "South American Plants II: Taspine Isolation and Anti-Inflammatory Activity" (1979), https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0022354915424086 , 10.01.2019.

4. Drachenblut – Wirkung bei Krebs

  1. Gonzales GF et al., "Medicinal plants from Peru: a review of plants as potential agents against cancer." (2006), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/17017852 , 10.01.2019.
  2. Rossi D et al., "Evaluation of the mutagenic, antimutagenic and antiproliferative potential of Croton lechleri (Muell. Arg.) latex." (2003), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12725567 , 10.01.2019.
  3. Sandoval M et al., "Sangre de grado Croton palanostigma induces apoptosis in human gastrointestinal cancer cells." (2002), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12007701 , 10.01.2019.
  4. Chen ZP et al., "Studies on the anti-tumour, anti-bacterial, and wound-healing properties of dragon's blood." (1994), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7809208 , 10.01.2019.
  5. Pieters L et al., "Isolation of a dihydrobenzofuran lignan from South American dragon's blood (Croton spp.) as an inhibitor of cell proliferation." (1993), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8350090 , 10.01.2019.
  6. Itokawa H et al., "A cytotoxic substance from Sangre de Grado." (1991), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1893488 , 10.01.2019.
  7. Montopoli M et al., "Croton lechleri sap and isolated alkaloid taspine exhibit inhibition against human melanoma SK23 and colon cancer HT29 cell lines." (2012), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23123266 , 10.01.2019.

5. Sangre de Drago – Antivirale Wirkungen

  1. Gurgel LA et al., "In vitro antifungal activity of dragon's blood from Croton urucurana against dermatophytes." (2005), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15707783 , 10.01.2019.
  2. Williams JE, "Review of antiviral and immunomodulating properties of plants of the Peruvian rainforest with a particular emphasis on Una de Gato and Sangre de Grado." (2001), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11804547 , 10.01.2019.
  3. Sidwell RW et al., "Influenza virus-inhibitory effects of intraperitoneally and aerosol-administered SP-303, a plant flavonoid." (1994), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8306815 , 10.01.2019.
  4. Chen ZP et al., "Studies on the anti-tumour, anti-bacterial, and wound-healing properties of dragon's blood." (1994), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/7809208 , 10.01.2019.

6. Drachenblut – Geschwüre und Diarrhöe

  1. Paula AC et al., "The gastroprotective effect of the essential oil of Croton cajucara is different in normal rats than in malnourished rats." (2006), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16923225 , 10.01.2019.
  2. Tran CD et al., "The role of Amazonian herbal medicine Sangre de Grado in Helicobacter pylori infection and its association with metallothionein expression." (2006), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16579844 , 10.01.2019.
  3. Fischer H et al., "A novel extract SB-300 from the stem bark latex of Croton lechleri inhibits CFTR-mediated chloride secretion in human colonic epithelial cells." (2004), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15234776 , 10.01.2019.
  4. Miller MJ et al., "Treatment of gastric ulcers and diarrhea with the Amazonian herbal medicine sangre de grado." (2000), https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10898763 , 10.01.2019.
Mehr anzeigen

 

Erfahren Sie mehr über Vital Plattform

Durch gutes Marketing werden uns Produkte gerne schmackhaft gemacht. Leider kann man sich auf den Schein eines Siegels oft nicht verlassen, weil man sich über die dahinterstehenden Richtlinien nur selten informiert und diese in der heutigen Zeit nicht mehr ausreichen. Jetzt mehr lesen!

Schreiben Sie einen Gastbeitrag!

Sie haben wertvolles Wissen und möchten es mit der Öffentlichkeit teilen? Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular und lassen Sie uns davon wissen! Wir sind offen für neue Ideen und Kooperationen!

 

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschließlich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.